ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber02.12.2021
Impfzentrum Frankfur ...
Vermischtes02.12.2021
Frankfurt (Oder) ent ...
Politik02.12.2021
LOS - Oder-Spree ab ...
Vermischtes02.12.2021
LOS - Kreisverwaltun ...
Ratgeber02.12.2021
Weihnachtsbäume selb ...
Kultur02.12.2021
Vorbereitungsstart C ...
Politik02.12.2021
Alice Weidel / Tino ...
Vermischtes30.11.2021
Verkehrsfreigabe der ...
Vermischtes29.11.2021
Nachrichten aus Fran ...
Kultur27.11.2021
Führung durch das mu ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Politik:
René Springer: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 70 Jahren nicht – Regierung weiterhin untätig

René Springer: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 70 Jahren nicht – Regierung weiterhin untätig

Das Statistische Bundesamt vermeldet den Anstieg der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte in Deutschland im Oktober 2021 mit 18,4 Prozent − gemessen als Veränderung zum Vorjahresmonat. Dies ist der höchste Anstieg seit November 1951, also seit 70 Jahren.

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:
„Die soeben verlautbarte Erzeugerpreisinflation von 18,4 Prozent ist dramatisch. Während die EZB weiterhin von einer bloß vorübergehenden Inflation ausgeht, sprechen die Zahlen des Statistischen Bundesamts eine andere Sprache. Nicht nur stehen wir heute vor dem höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit 70 Jahren. Auch der Anstieg im Vergleich zum Vormonat Oktober fällt mit 3,8 Prozent sehr stark aus. Es ist auch davon auszugehen, dass die Unternehmen die hohen Erzeugerpreise an ihre Kunden weiterreichen werden. Die Inflation bei den Verbraucherpreisen wird also mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter Fahrt aufnehmen.

Gebot der Stunde wäre eine umgehende und robuste Reaktion der EZB, wie dies zuletzt Deutsch-Bank-Chef Sewing vehement gefordert hat. Stattdessen hört man von EZB-Chefin Lagarde lediglich Ausreden, weshalb mit einer Zinswende frühestens 2023 zu rechnen ist. Bis dahin wird es aber für Wirtschaft und Verbraucher zu spät sein.

Einer der Hauptgründe für den rasanten Anstieg der Erzeugerpreise ist die Preisentwicklung bei Energie. Statt zumindest hier energisch den Hebel anzusetzen und die Energiebesteuerung merklich zu senken, plant die zukünftige Klima-Ampel-Koalition weitere Verteuerungen zur Gewissensberuhigung ihrer wohlhabenden Wähler, die auf dem Rücken der Mittelschicht die Welt retten wollen.

Wir fordern daher die geschäftsführende und zukünftige Bundesregierung auf, endlich in die Gänge zu kommen und die Inflation wirksam zu bekämpfen. Insbesondere die horrende Besteuerung von Energie muss umgehend ein Ende haben.“

Das Eckpunktepapier der AfD-Fraktion zur Bekämpfung der sozialen Folgen der Inflation.

Eingetragen am 21.11.2021 um 07:05 Uhr.
[Anzeige]
Turbine Finkenheerd e.V.
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©