ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik12.05.2021
Ausschuss einstimmig ...
Kultur12.05.2021
Ausstellung der „kur ...
Tourismus12.05.2021
Was kommt denn da in ...
Politik11.05.2021
Beatrix von Storch: ...
Politik11.05.2021
Zum Internationalen ...
Politik11.05.2021
5. Autokorso gegen P ...
Wirtschaft11.05.2021
LOS - Existenzgründe ...
Politik11.05.2021
Aufruf des Bürgermei ...
Ratgeber11.05.2021
Informationen über e ...
Tourismus10.05.2021
Kosmische Spuren bei ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Politik:
Felser: Wald statt Windmühlen

„Wir stehen für das, was sich immer mehr Menschen in unserem Land wünschen“

„Deutschland. Aber normal.“ – so heißt der Claim zur Kampagne, mit der die AfD im Bundestagswahlkampf 20210 um Wählerstimmen werben wird (Bild- und Infomaterial hier). Die beiden Bundessprecher Jörg Meuthen und Tino Chrupalla stellten heute, am Vorabend des Bundesparteitages in Dresden, die Kampagne gemeinsam vor. Präsentiert wurden neben dem Kampagnen-Film die Großflächenplakate, mit denen die Partei in Ballungsräumen und Städten bundesweit präsent sein wird. Im Verlauf des Wahlkampfs werden insgesamt ein Dutzend Großflächenmotive und ebenso viele Plakatmotive die Ziele, Werte und das Programm der AfD aufmerksamkeitsstark transportieren. Der Kampagnen-Film wird zum Auftakt des Wahlkampfs auf den Kanälen der AfD in den sozialen Medien laufen. Anfang Juli werden dann die offiziellen Wahlwerbespots vorgestellt werden.

Bundesprecher Jörg Meuthen erklärt dazu:
"Eine erfolgreiche Kampagne holt die Menschen dort ab, wo sie stehen: im realen Leben. Sie greift die Themen auf, die Menschen wirklich bewegen, und nicht solche, die sie nach Ansicht der Politik bewegen sollten.

Die Kampagne der AfD zur Bundestagswahl folgt dieser Maxime und nimmt das in den Fokus, was für viele Menschen zu einer bitteren Realität geworden ist: 16 Jahre Merkel-Herrschaft haben Deutschland grundlegend verändert – und zwar zum schlechteren. Vieles von dem, was in diesem Land selbstverständlich, gut und normal war, ist durch die Politik Angela Merkels aus den Angeln gehoben worden. Die Pandemie hat diese Entwicklung noch verstärkt und beschleunigt. Mit unserer Kampagne machen wir deutlich: Die AfD ist die einzige politische Kraft, die sich ideologiefrei und vorbehaltlos für die Rückkehr zu einem besseren Deutschland einsetzt.“

Bundesprecher Tino Chrupalla ergänzt:
„Merkels Politik ist eine Politik des ständigen Ausnahmezustandes. Das ist heute während der Corona-Pandemie genauso wie 2015 bei der Öffnung der Grenzen für über eine Million Migranten. Die Menschen haben genug von dieser aufgeregten Katastrophenpolitik. Sie sehnen sich nach Normalität. Sie möchten überall dort, wo es möglich ist, jene Freiheit und Eigenverantwortung zurück, die ihnen das Grundgesetz garantiert. Nicht mehr und nicht weniger. Und dafür steht die AfD ein. Wir stehen für beständige und verlässliche Politik. Wir stehen für das, was sich immer mehr Menschen in unserem Land wünschen: Deutschland. Aber normal.“
---------------------------------------------------------------------------------
Die AfD präsentiert Ihre beiden Kampagnenfilme



Premiere für die beiden Kampagnenfilme der AfD zum Bundestagswahlkampf 2021 in Dresden: Unter großem Beifall wurden sie heute anlässlich des Parteitages in Dresden präsentiert. Sie stehen für den Slogan „Deutschland. Aber normal.“, mit dem die AfD im Bundestagswahlkampf um Stimmen werben wird. Zur Verwendung in den Medien finden sie beide Filme hier:

AfD-Kampagnenfilm 2021: Deutschland. Aber normal.

AfD-Kampagnenfilm 2021: Es gibt da eine Partei, ...
---------------------------------------------------------------------------------
Felser: Wald statt Windmühlen


AfD-Fraktionsvize Peter Felser ist entsetzt vom geplanten Umbau des Schwarzwaldes in eine Windkraft-Region:



„Einst hatte die Angst-Partei ‚Die Grünen‘ vorm Waldsterben durch sauren Regen gewarnt. Nun haben sie selber den Tod von unzähligen Bäumen beschlossen – gemeinsam mit der CDU.

Stehen die Windräder erstmal, sind die betroffenen Waldflächen verloren. Bis zu zwölf Meter tiefe Betonfundamente machen selbst nach Ende der Nutzungszeit von 20 Jahren eine Wiederaufforstung unmöglich. Hinzukommen die massiven Auswirkungen auf das Tierreich, insbesondere das massenweise Schreddern von Vögeln und Fledermäuse. Der Klimawahn der Altparteien macht es möglich.

Wir fordern ein sofortiges Verbot aller Windkraftprojekte im Wald. Nur so können wir unsere Heimat und ihre Natur wirksam schützen.“

Eingetragen am 10.04.2021 um 05:02 Uhr.
[Anzeige]
Duo Joy Musik - Tanzmusik a la carte
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©