ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Kultur09.12.2018
„Belcantare Brandenb ...
Wirtschaft07.12.2018
Statement des SIBB e ...
Kultur07.12.2018
Senioren-KUNST-Ausst ...
Vermischtes07.12.2018
Nachrichten aus Fran ...
Wirtschaft07.12.2018
Fahrt in die Zukunft ...
Tourismus05.12.2018
Veranstaltungstipps ...
Kultur05.12.2018
Alle Jahre wieder We ...
Vermischtes04.12.2018
„Urnengemeinschaftsa ...
Vermischtes04.12.2018
Kita „Hilde Coppi“ w ...
Kultur04.12.2018
Märchenhaftes Marokk ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Schichtwechsel. Kunst aus 40 Jahren DDR





Sonnabend, 15. Oktober 2011, 11 Uhr
Burg Beeskow
Eintritt frei
Ausstellungseröffnung
Schichtwechsel. Kunst aus 40 Jahren DDR
Eine Ausstellung des Kunstarchivs Beeskow
Gefördert durch den Förderverein Burg Beeskow e.V., den Landkreis Oder-Spree, Lassowsky Ost-Consult, Stahl-stiftung Eisenhüttenstadt, Sparkassen-Kulturstiftung Krefeld, Südbahnhof Krefeld und Werkhaus e.V. in Krefeld
Burg Beeskow, 16. Oktober 2011 bis 24. Juni 2012

Gute Beziehungen zu anderen Städten und Regionen zu haben, ist für die Bewohner des Landstrichs zwischen Oder und Spree und seiner Kreisstadt Beeskow ein Muss, vor allem, wenn es um Denkmalpflege, Kunst und Kultur geht. Nicht allein, dass Beeskow seit 1992 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg ist – zwischen dem Landkreis Oder-Spree und der Stadt Krefeld besteht zudem ein Kulturabkommen, das nunmehr bereits 18 Jahre hält. Die Eröffnung der Ausstellung „Schichtwechsel“ am 15. Oktober 2011 in der Burg Beeskow gibt dem auf besondere Weise Ausdruck: So wird die Burganlage an diesem Tag offiziell zu „Unserem Denkmal des Monats“ im Oktober 2011 gekürt – eine gewichtige Auszeichnung für einen sanierten mittelalterlichen Bau, der bald das Neue Kunstarchiv Beeskow aufnehmen soll; zudem ist die Beeskower Burg nun für mehrere Monate Austragungsort einer Kunstschau, die 2010 für den Kulturpartner Krefeld konzipiert und von Förderern aus beiden Regionen finanziert wurde.

Kurator Herbert Schirmer – Kunstwissenschaftler, Ausstellungsmacher und Gründer des Kunstarchivs – nennt seine Ausstellung vielsagend „Schichtwechsel“ und bezieht sich damit sowohl auf die Veränderung der Arbeitswelt als auch auf den gesellschaftlichen Wandel nach dem Ende der DDR und dem damit verbundenen Paradigmenwechsel in der Kunst. Zeitübergreifend werden dabei Schwerpunkte gesetzt wie das neue Menschenbild, Aufbau der DDR, Welt der Arbeit (Industriedarstellungen, Brigadebilder, Helden der Arbeit, Aussteiger etc.) und gesellschaftliches Engagement, wobei diese Werke der gegenständlichen Darstellung verpflichtet sind. Darüber hinaus sind aber auch Künstler vertreten, die vor allem mittels verschiedener grafischer Techniken in Bereichen des Abstrakten gearbeitet haben.
„Schichtwechsel“ verdeutlicht im anhaltenden Kontext des deutsch-deutschen Bilderstreites noch einmal die enge Verbindung zwischen Staat und Kunst und lässt die Künstler mit ihren Werken, weniger mit ihren Biografien oder den Auftragskriterien, zu Wort kommen. Allein die Bilder teilen mit, wie weit ein Künstler sich angepasst oder über seine mittelmäßige Begabung mit der Bedienung entsprechender Themen hinweggetäuscht hat. Begleittexte dienen der Aufklärung über Zusammenhänge und gegenseitige Abhängigkeiten wie dem verordneten sozialistischen Realismus, beleuchtet aber auch die Abgrenzung gegenüber der offiziellen Kunstpolitik (Staatliches Auftragswesen) und Versuche der trickreichen Auslegung.

Die Ausstellung „Schichtwechsel“ vereint rund 60 Werke der Malerei, Grafik und Bildhauerei aus dem Kunstarchiv Beeskow und wird bis zum 24. Juni 2012 auf Burg Beeskow zu sehen sein (geöffnet: Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr, ab dem 1. April jeweils 9 bis 19 Uhr / 24.12. und 31.12. geschlossen, 25.12. bis 30.12. und 01.01. jeweils 13 bis 17 Uhr). Ihre Eröffnung am Sonnabend, dem 15. Oktober 2011, um 11 Uhr beginnt aus besonderem Anlass mit der Auszeichnung der Burg Beeskow als „Denkmal des Monats“ im Oktober 2011– überreicht wird die Urkunde von Michael Knape, dem Vorsitzendem der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg und Bürgermeister der Stadt Treuenbrietzen; sein Beeskower Amtskollege Frank Steffen wird sie entgegennehmen.

nächste Seite: Abbildungsnachweise der beiliegenden Motive
Motive zur Ausstellung „Schichtwechsel“ (zur Verfügung gestellt vom Kunstarchiv Beeskow):

Wilhelm Schmied: „In der Ausstellung“, 1961, Öl auf Hartfaser, 100 x 125 cm
Dieter Rex: „Abstichmann“, 1977, Mischtechnik auf Hartfaser, 122 x 98 cm
Michael Hegewald: „Berlin“, 1989, Öl auf Leinwand, 97 x 138 cm
Michael Morgner: „Zwei Männer und ein Paar“, 1981, Aquatinta, Erstabzug, 63,5 x 48,5 cm
Hans-Hendrik Grimmling: „auf-schreiender“, 1984, Kaltnadelradierung, 24,5 x 29,5 cm


Motiv zum „Denkmal des Monats“ (zur Verfügung gestellt von der Stadtverwaltung Beeskow):

Burg Beeskow, Luftaufnahme von Osten (Ausschnitt)

Eingetragen am 08.10.2011 um 05:34 Uhr.
[Anzeige]
Det-Ma-Programmagentur
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©