ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Vermischtes09.04.2024
Nachtrag zum Frühjah ...
Ratgeber09.04.2024
Offis-Veranstaltungs ...
Kultur09.04.2024
Konzert mit frühling ...
Vermischtes08.04.2024
Frühjahrsputz bei Wi ...
Vermischtes06.04.2024
Wie waren die Nachwe ...
Politik06.04.2024
René Springer: Ampel ...
Tourismus06.04.2024
Der Frühling lockt n ...
Kultur06.04.2024
theater. Land inszen ...
Wirtschaft04.04.2024
Sehr guter Start für ...
Kultur25.03.2024
Ausstellung „Im Sog ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Bachs Johannes-Passion in St. Marien Beeskow


BSK (St. Marien). Es ist wohl das letzte Mal, dass der Motettenchor Beeskow die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach aufführt. Am Sonntag, 24. März um 17 Uhr erklingt dieses eindrückliche Werk in der Beeskower St. Marienkirche. Damit wird die Karwoche eröffnet, in der Christinnen und Christen in aller Welt des Leidens und Sterben von Jesus Christus gedenken. Bach hat dieses Geschehen in seinem Werk beschrieben, indem der Tenorsolist als Evangelist die Geschichte singend erzählt. In rezitativen Dialogen entwickelt sich die Passionserzählung von der Gefangennahme, dem Verhör vor dem Hohenpriester Kaiphas und der Verurteilung durch Pilatus, als dem römischen Statthalter, bis zur Kreuzigung und der Grablegung. Georg Witt als Bass übernimmt dabei den Part des Jesus, Markus Köhler (Bariton) singt den Pilatus und die dem Bass zugedachten Arien der Passionsmusik. Dem Chor kommt die Rolle des immer wieder aufschreienden Volkes der Juden zu. In dramatischen Sätzen tun sie kund, dass sie eher den Mörder Barrabas frei haben wollen als den Jesus aus Nazareth oder sie schreien „Kreuzige, kreuzige ihn“, „Wir haben kein Gesetz“ oder „Lässest du diesen los, so bist du des Kaisers Freund nicht“.
Bachs Johannes-Passion gehört zu den großartigsten Passionsvertonungen, die es gibt. Und es ist keine Selbstverständlichkeit, dass in einer Kleinstadt wie Beeskow ein solches Werk zu hören ist. Umso erfreulicher ist es, zu diesem Konzert einladen zu können. Für die Aufführung konnten Musiker gewonnen werden, die sich bestens mit der Interpretation barocker Musik auskennen. Neben den genannten Solisten wirken außerdem Juliane Esselbach (Sopran) und Joachim Stegmann (Altus) und Peter Ewald (Tenor) als Evangelist mit. Musiziert wird auf historischem Instrumentarium durch die capella vitalis berlin, die bereits im Oktober vorigen Jahres in St. Marien bei der Opernaufführung „Der Triumppf von Zeit und Wahrheit“ begeisterten Anklang fand. Für den Beeskower Motettenchor ist es nach mehreren Jahrzehnten gemeinsamer musikalischer Arbeit das letzte Konzert mit dem demnächst in Ruhestand gehenden Chorleiter. So hat Matthias Alward noch einmal die Leitung dieses Werkes, ehe er auch diese Partitur schließt.
Eintrittskarten zu 10,- € (erm. 8,- €) gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Zweigart und über Anrufbeantworter 03366/26450. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Text und Foto: Matthias Alward

+
St. Marienkirche Beeskow
Sonntag, 24. März 2024 – 17 Uhr
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
JOHANNES-PASSION
Juliane Esselbach – Sopran, Joachim Stegmann – Altus,
Peter Ewald – Tenor, Markus Köhler – Bariton
Georg Witt – Bass
capella vitalis berlin
Motettenchor Beeskow
Leitung: Matthias Alward
Eintrittskarten zu 10,- € (erm. 8,- €)
im Vorverkauf in der Buchhandlung Zweigart und über
Anrufbeantworter 03366/26450,
Restkarten an der Abendkasse


Eingetragen am 26.02.2024 um 04:46 Uhr.
[Anzeige]
Zwangsversteigerungsportal - ZVG-Online.net
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©