ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Vermischtes20.05.2019
Frühlingsfest in Für ...
Vermischtes20.05.2019
Gesundheit vom Weges ...
Ratgeber17.05.2019
LOS - Fahrausweise f ...
Vermischtes17.05.2019
Information über ein ...
Ratgeber17.05.2019
Verkehrsteilnehmer-S ...
Politik17.05.2019
Bekenntnis zu Akzept ...
Kultur17.05.2019
Ausstellungseröffnun ...
Sport16.05.2019
Lauf POWERGREEN im L ...
Ratgeber16.05.2019
Neue Ausgabe von „bu ...
Kultur16.05.2019
Happy Birthday – 1 J ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Barockmusik im Spannungsfeld eines Monologs über Judas

Beeskow (St. Marien). Am Sonnatg, 17. März 2019 beginnt in der Sakristei der St. Marienkirche Beeskow um 16:30 Uhr die zweite Veranstaltung der Reihe „Musik in St. Marien“. Inhaltlich geht es um Judas, den Verräter, und um Barockmusik, gespielt vom Beeskower Blockflötenconsort.

Viele kennen ihn, den „Judaskuss“. Manche verbinden damit Verrat. Hintergrund ist der Teil der Passionserzählung, in dem Jesus von seinem engsten Freund Judas verraten und somit den Kriegsknechten ausgeliefert wird. Seit Jahrhunderten war Judas Ischarioth somit der Bösewicht schlechthin. Oder aber gäbe es die ganze Passionserzählung bis hin zu Ostern nicht, wenn Judas nicht seinen Herrn und Meister verraten hätte? War Judas gar ein Bauernopfer des göttlichen Heilsplans für die Menschheit?
Walter Jens, Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer hat sich dieses Menschen Judas angenommen und Gedanken, die einer geschichtlichen Logik nicht entbehren, in Form eines Monologs niedergeschrieben. Diese „Verteidigungsrede des Judas Ischarioth“ wird von Tilman Schladebach gelesen werden. Sicher ist es ein erdachter Monolog. In seiner Spannung gibt er aber eine Sichtweise preis, die durchaus realistisch erscheint. Der Zuhörer bekommt einen anderen, einen neuen Blickwinkel auf den ihm bekannten Judas. Das wird die Spannung dieses besonderen Nachmittags ausmachen. Scheinbar im Gegensatz dazu erklingt barocke Blockflötenmusik, gespielt von fünf Blockflöten. Doch greift die Musik die spannungsgeladenen und zu Herzen gehenden Äußerungen des Judas auf. John Dowlands „Lacrimǽ“ bieten dabei die passenden Aussagen. Die „Tränen“ in all seinen Fassetten komponierte John Dowland im Jahr 1604. Es sind u.a. die „Alten Tränen“, „Erzwungene Tränen“, „Tränen der Trauer“ oder „Wahre Tränen“, die im Konzert für Sopran-, zwei Alt-, Tenor- und Bassblockflöte erklingen werden. Mit immer wieder dem gleichen Tonmaterial gestaltet Dowland charakterlich unterschiedliche Stücke zum Thema. Der Bezug zum verzweifelten, aufbrausenden, aber auch immer wieder in sich gekehrten Judas wird augenscheinlich. In diese scheinbar abstrakte Gedankenwelt gliedern sich dann auch die zwei gespielten Fugen aus der „Kunst der Fuge“ von Johann Sebastian Bach ein, die das Programm abrunden. Somit erwartet die Zuhörer ein spannendes und zugleich ergreifendes Konzerterlebnis. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Kostendeckung wird am Ausgang herzlich gebeten.

Text und Foto: Matthias Alward

Eingetragen am 05.03.2019 um 17:26 Uhr.
[Anzeige]
Atlas-Baum, Ihr Baumdienstleister
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©