ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik17.08.2018
Zustand der Bundesfe ...
Politik17.08.2018
Weidel/Gauland: Absu ...
Vermischtes15.08.2018
Baufortschritt an de ...
Vermischtes15.08.2018
Wildschweinschäden a ...
Tourismus15.08.2018
Veranstaltungstipps ...
Kultur15.08.2018
Buchvorstellung auf ...
Vermischtes15.08.2018
Sparkassen in Schöne ...
Kultur15.08.2018
Das Regionalmuseum ö ...
Ratgeber14.08.2018
19. Stadtfest: Verke ...
Sport14.08.2018
Erfrischende Schachp ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Vermischtes:
Wenn tausend Füsse krabbeln



Eisenhüttenstadt (han). Faszination Insekten, so könnte man die Ausstellung bei Schleichers zusammenfassen, die nur am Sonntag zu sehen war.
„Tarantula ZOO“ nannte sich die Wanderausstellung der Familie Leidig-Pisterer aus Ansbach bei Nürnberg, die alljährlich mit den faszinierensten Geschöpfen der Insektenwelt durch die Lande zieht und oft nur einen Tag an einem Ort weilt, so, wie in Eisenhüttenstadt. „Wir unterstützen das Hobby unseres Sohnes“, meinten Mutter Stephanie Leidig nur kurz und Vater Banny Pisterer fügte hinzu: „Fragen Sie ihn am besten selbst!“
Gesagt, getan. „Ich hatte schon in der Kindheit ein Fabel für alles was krabbelt und bekam mit elf oder zwölf meine erste Vogelspinne geschenkt. Das war dann der Start für das, was sie heute sehen“, erzählte Jeremy Leidig und zeigte auf die zahlreichen Terrarien. Etwa 55 Vogelspinnen, acht Scorpione, Riesentausendfüssler, Gottesanbeterinnen und die verschiedensten Stabschrecken konnten die Besucher im großen Saal von Schleichers bestaunen. Auch Wanzen und anderes Getier war zu sehen. Die Zuschauer zog diese bunte Mischung irgendwie in einen nicht zu beschreibenden Bann, der irgendwo zwischen Faszination und „nein, das möchte ich nicht haben“ lag. Neugierig wurde geschaut, als Jeremy Leidig eine Vogelspinne auf seine Hand setzte oder den Riesentausendfüssler über die Haut laufen ließ und schmunzelnd meinte: „Eine bessere und sanftere Handmassage, als durch diese kleinen Beine gibt es wohl nicht!“ Ausprobieren wollten diese Massage aber nur wenige.
„Ich möchte den Leuten diese Tiere nahe bringen, ihnen vermitteln, dass man keine Angst haben, aber Respekt haben muss und somit ein bischen zum Verständnis für Spinne und Co. beitragen möchte, egal, ob klein oder groß“, sagte der Insektenliebhaber bevor er sich wieder den Fragen seines Publikums zuwandte. Schwester Samira, die intensiv bei der Pflege der Tiere mit half und danach den Einlass betreute, hat er mit seinem Hobby schon angesteckt: „Ich möchte nach der Schule beruflich auf jeden Fall etwas mit Tieren machen.“

Fotos: han

Eingetragen am 16.07.2018 um 04:43 Uhr.
[Anzeige]
Det-Ma-Programmagentur
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©