ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber20.11.2017
LOS - Fischereiabgab ...
Politik20.11.2017
Bernd Lucke: „SPD so ...
Politik20.11.2017
Komning: Ende der Ja ...
Vermischtes20.11.2017
Gedenken mit einem B ...
Politik17.11.2017
Welche Zukunft für d ...
Ratgeber17.11.2017
Aktuelle Ausgabe von ...
Vermischtes16.11.2017
Oberbürgermeister lo ...
Ratgeber16.11.2017
Mobil bis ins Alter: ...
Vermischtes16.11.2017
Gesamtsperrung der L ...
Kultur16.11.2017
Burg Beeskow: Kinder ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Vermischtes:
Honecker im Dok.-Zentrum Eisenhütenstadt am 23.11.2017

Eisenhüttenstadt (pm). Am Donnerstag, dem 23. November 2017, begrüßen wir Prof. Dr. Martin Sabrow (Zentrum für zeithistorische Forschung Potsdam / Humboldt Universität Berlin) im Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR zu
einer Vorstellung seines Buches „Erich Honecker – Das Leben davor 1912 -1945“.

Nichts verkörpert die DDR so sehr wie das maskenhafte Gesicht Erich Honeckers und dessen kommunistische Musterbiographie, die ihm der Parteiapparat maßschneiderte. Martin Sabrow zeigt auf der Grundlage zahlreicher unbekannter Quellen, welche überraschenden Brüche und
Nebenwege das Leben des saarländischen Jungkommunisten prägten. Erich Honecker (1912 – 1994) war von frühester Kindheit an fest im kommunistischen Milieu des Saarlands verwurzelt, und doch war er als Teenager auch offen für neue Orientierung. Er fuhr nach Pommern, um Bauer zu werden, kehrte für eine Dachdeckerlehre in die Heimat zurück, studierte an der Parteihochschule in Moskau und ging 1933 in den Widerstand.

Erstmals werden diese Stationen detailliert nachgezeichnet, und sie eröffnen überraschende Ausblicke, etwa auf Honeckers enges Verhältnis zu Herbert Wehner oder seine Beteiligung an einem Terroranschlag. 1935 musste der Jungfunktionär untertauchen. Was machte er monatelang in
Paris? Wie kam es zu seinem konspirativen Einsatz in Berlin und wie zu seiner Verhaftung? Von Rätseln umrankt war bisher auch, wie es Honecker gelang, wenige Wochen vor Kriegsende zu fliehen und bald darauf unbehelligt ins Gefängnis zurückzukehren. Die bahnbrechende
Jugendbiographie des Revolutionärs und Überlebenskünstlers endet im Mai 1945, als Honecker eher zufällig Zugang zu Ulbricht fand.

Wir laden Sie herzlich ein zu dieser Veranstaltung. Beginn ist um 18.00 Uhr.

Der Eintritt beträgt 4 EUR (bis 18 Jahren frei), Voranmeldung wird empfohlen.


Mit freundlichen Grüßen

Axel Drieschner
Kurator

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Erich-Weinert-Allee 3
15890 Eisenhüttenstadt

E-Mail: info@alltagskultur-ddr.de
Telefon: (0 33 64) 41 73 55
Fax: (0 33 64) 41 89 47

www.alltagskultur-ddr.de

Foto: han

Eingetragen am 27.10.2017 um 15:54 Uhr.
[Anzeige]
Fischerei Schneider Handelsbetrieb
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©